Photo Talk Street Photography

Im Rahmen unseres Photo Talks am 24.6.21 werden wir zum Thema Street Photography diskutieren und zeigen die Bilder, die von Euch zum Thema eingereicht wurden.

Moderiert wird der Themenabend von Frederic Trautz, Karl Heinz Kohmann und Dietmar Sebastian Fischer.

 

Call for Entries:

Zeigt uns Eure Arbeiten zum Thema Street Photography!

Upload Link:
http://bit.ly/lichtwert-street21

Bitte gebt beim Upload Euren Namen und Email-Adresse an.

Teilnehmer_innen:
Mitglieder,  Freund_innen von Lichtwert e.V., alle, die mögen

Einsendeschluß:
22.6.2021

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnehmer stimmen einer Veröffentlichung der Bilder zu.
Es können nur Bilder eingereicht werden, wenn auch die darauf abgebildeten Personen der Veröffentlichung zugestimmt haben.

Gerne auch mit einem kurzen Text zu Euch, den Bildern oder zur Street Photography im allgemeinen.

Die Texte und Bilder werden dann als Online Galerie gezeigt.

Photo Talk online: 24.6. 20:00 Uhr
Die Teilnahme ist kostenlos

Zugang zur Zoom Video-Konferenz über den folgenden Link:

https://zoom.us/j/98676964759?pwd=dWRGWnYwczVUS3JxYWkyRldtcDR3Zz09

oder per Zoom-App:

Meeting-ID: 986 7696 4759
Kenncode: 330273

 

Was ist Street Photography eigentlich? 

Ziemlich sicher haben wir alle eine Vorstellung dazu und genauso sicher unterscheiden sich alle unsere Vorstellungen.

Ein Beispiel für viele kontroversen Diskussionen läßt sich auf Freelens finden.

Eine schlechte Nachricht zuerst: Streetphotography gibt es nicht – zumindest nicht als ernstzunehmende fotostilistische Kategorie.
Sucht man Definitionen dafür, findet man viele Ansätze der Erklärung, die aber letztlich immer an den Punkt kommen, was das genau sei, wisse man nicht und bliebe letztlich der eigenen Interpretation überlassen.

Andreas Herzau

Wäre die Fotografie als Domäne der Kunst eine Religion, würde sie unter demselben Dilemma leiden, welches den Islam international zu einer dermaßen konfliktgeladenen kulturellen Strömung macht, denn es gäbe in der Religion der Fotografie, identisch zum Islam, keinen Vatikan und keinen Papst, der für die Mehrheit seiner Anhänger verbindliche Glaubensauslegungen formuliert und sanktioniert.
Als Folge findet man nur selten eindeutig umrissene und unangreifbare Definitionen zu Teilgebieten der Fotografie und Meinungen.
Dennoch haben sich in den letzten Jahren einige einflussreiche Initiativen gebildet, die im Sinne fotografischer Kollektive eine gemeinsame Sicht mit vielen Deckungsgleichheiten zum Thema Straßenfotografie entwickelt haben und diese Sicht in ihren fotografischen Arbeiten leben.

Tobias Weisserth