Ein Wochenende mit Robin Preston

Am 19.05 war es nun endlich soweit. Das lange Workshop Wochenende mit Robin Preston konnte begonnen werden. Beide Workshop Tage waren ausgebucht und die Teilnehmer kamen aus einem sehr weiten Umkreis von Karlsruhe wie zum Beispiel Böblingen, Kaiserslautern oder Bad Dürkheim.

Das Thema am Samstag war „Streetphotography“. Robin hatte die erste Stunde den Teilnehmern erklärt wie es bzgl. den Bildrechten der Menschen auf der Straße aussieht und wie man sich verhalten sollte, wenn man eine fremde Person ungefragt Fotografiert. Denn manchmal reicht auch schon eine kleine Geste um dem anderen zu zeigen, daß man ihn mit dem Bild nicht vorführen will und auch sonst nichts anstellen will.

Danach ging es dann mit den 20 Teilnehmern in die Innenstadt, um dort auf die Bilderjagt zu gehen. Das Wetter war herrlich und auf dem Marktplatz fand das jähliche Karlsruher Brigande Fescht statt. Also sollte es genug zu knipsen geben. Leider mußten wir dann schnell feststellen, daß man Karlsruhe nicht so einfach mit Städten wir Köln vergleichen kann. Robin hatte mich doch um 14:00 Uhr auf dem Ludwigsplatz in der Stadt gefragt: „Und wann gehen wir dort hin wo was los ist?“.

Nun. Um 15:30 sind wir dann wieder zurück ins Studio gegangen, um uns die Ausbeute des Tages anzuschauen. Robin hat insgesammt 4 Preise in Aussicht gestellt und so hat sich jeder auf die Suche nach seinem besten Bild gemacht, um dies dann bei Robin einzureichen. Dabei war die Prämisse, dass nur eins genommen werden darf und Robin auch zunächst kein Kommentar über die Qualität des Bildes machte. Und siehe da, auch in Karlsruhe kann man an einem Tag sehr coole Bilder schießen. Vor der eigentlichen Preisverleihung hatte Robin dann noch erwähnt, daß er auch hier wieder erlebt hat das: „manche echt geile Bilder auf der Karte hatte, aber dann nur ein recht schwaches Bild zur Wertung eingereicht haben.“ Manchmal sollte man also lieber das nehmen, dass einem zu Beginn gleich am besten gefallen hat. Bei der Preisverleihung gab es dann sogar neben dem ersten Platz von Torsten Wilms (eine Linzenz von Nik „Color Efexs“) einen Sonderpreis für Carola Böhler. Sie hatte mit ihrem Bild alles aufgenommen, was ein gutes Streetphoto ausmacht. Der Benutzer erkennt sofort die Situation und kann das gezeigte schnell verstehen. Herzlichen Glückwunsch an die beiden.

Am Abend gab es dann noch die Möglichkeit eines Extra Shootings bei uns in der Burg. Leider konnten wir aus Wetter und Urbanen Gründen kein Skyline-Foto machen, wie es sich Robin vorgestellt hatte. Aber der Keller der Burg bietet auch eine tolle Location, was die Bilder beweisen.

Am Sonntag gab es dann den Studioworkshop. Auch dieser war mit 12 Teilnehmern voll ausgebucht. Robin hat zunächst gezeigt, wie sich das allmähliche Hinzufügen von Blitzen auf das Bild auswirkt und wie man welches Licht am besten einsetzt. Dabei war immer wieder die Prämisse die, das man den Aufbau auch ganz leicht im eigenen Wohnzimmer nachbauen könnte. Man also nicht unbedingt die Bedingungen benötigt, die wir bei uns im Studio haben. Auch hat er gezeigt, wie man mit leicht verfügbaren Requisiten wie einen Ast, tolle Hintergrundeffekte zaubern kann, ganz ohne Photoshop.

Im zweiten Teil des Tages ging es dann um Ebenen. Aber wieder nicht in Photoshop, sondern im Bild selber. Es wurde nach und nach eine neue Schicht von Stoffen oder Accessoires dem Bild hinzugefügt. Dabei wurde auch gezeigt, auf was man achten sollte (Stoff an den richtigen Stellen raffen oder die Pose des Models etwas anpassen) um ein gutes Ergebnis zu bekommen.

Am Ende waren dann alle froh und erstaunt über die Ergebnisse die sie über den Tag oder auch über das Wochenende erzielt hatten.

Vielen Dank an Robin und auch an alle Teilnehmer für dieses tolle Wochenende und ich hoffe, daß wir uns mal wieder bei einem Workshop oder auch bei einem Stammtisch des Vereins treffen können.

Björn Smolinski

Kommentar verfassen